Unser Schulprogramm orientiert sich an den Leitsätzen für unsere gemeinsame Arbeit an der Schule.

Diese Leitsätze wurden in allen am Schulleben beteiligten Gremien diskutiert und verabschiedet.

 

1 Individuelle Förderung

Jedes Kind ist besonders und hat unterschiedliche Stärken und Schwächen. Jedes Kind soll erfahren, dass es etwas leisten kann.
Heterogenität ist eine Chance und kein Nachteil.

Wir wollen jedes Kind seinen Fähigkeiten entsprechend individuell fördern und fordern.

hausdeslernens

Haus des Lernens

1.1 Jahrgangsgebundene Konzepte
1.1.1 Förderband 1. Schuljahr (Intensiv-/Fördergruppen)
1.1.2 Förderband Klasse 1
1.1.3 Lesefördergruppen und -fordergruppen (Leseförderband Klasse 2-4)
1.1.4 "book-buddy-Projekt" (Klasse 3 mit Vorschulkindern)
1.1.5 Antolin-Projekt
1.1.6 Lesepatenschaften
1.1.7 Angebote Schulsozialarbeit ("Fit für die Zukunft", "Play-Pause", "Action-Pause")
   
 1.2 Jahrgangsübergreifende Konzepte
 1.2.1 Deutsch als Zweitsprache
 1.2.2 Seiteneinsteigerförderung (z. B. Malwerkstatt)
 1.2.3 AG-Angebote
 1.2.4 Gesunde-Schule-Projekte (NEFTA, Sportförderung)
   
 2  Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen (Netzwerk Erfttal)

Unsere Schule ist ein Lern- und Lebensort und verknüpft die unterschiedlichen Lebenswelten der Kinder.
Daher ist uns die Offenheit für Partnerschaften und Kooperationen besonders wichtig.

"Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf." (afrikan. Sprichwort)

 

netzwerkerfttal

 2.1 Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst Katholischer Männer (SKM)
 2.1.1 Träger Offene Ganztagsschule
 2.1.2 AG-Angebote
 2.1.3 Schulsozialarbeit
 2.1.4 Kinder- und Jugendzentrum "Kontakt Erfttal"
 2.1.5 Bürgerhaus Erfftal
   
2.2. Übergangsgestaltung von der Kindergartenstätte zur Grundschule (Kooperationsvertrag)
2.2.1 Leitungsebene
2.2.2 Zusammenarbeit der LehrerInnen und ErzieherInnen
2.2.3 Elternarbeit
2.2.4 Projekte mit Kindern
   
2.3 Übergangsgestaltung von der Grundschule zur Sekundarstufe I
   
2.4 Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
2.4.1 AG-Angebote durch Sportvereine
2.4.2 Musikschule (JeKiSti)
2.4.3 Familienbildung ("Neu in der Schule", "Rucksack-Projekt")
   
3 Soziales Lernen und Toleranz

Das Recht des Einzelnen erfährt dort seine Grenzen, wo es das Recht eines anderen verletzt.

Wir legen Wert auf ein friedliches Miteinander ohne verbale und körperliche Gewalt in gegenseitiger Achtung und Toleranz.

3.1 Regeln in der Klasse, Schule und OGS
3.1.1 Schulregeln
3.1.2 Individuelle Klassen-/Gruppenregeln
   
3.2 Konzepte
3.2.1 "Toilettenpolizei"
3.2.2 Pausenspielzeugausleihe
3.2.3 Kinderkonferenz
   
3.3 Projekte
3.3.1 Gewaltprävention "Mein Körper gehört mir"
3.3.2 "Mut tut gut"
3.3.3 Schulsozialarbeit mit Sozialtraining
3.3.4 Rumänienhilfe
3.3.5 Sponsorenwanderung
3.3.6 Ma(chs)x Besser
3.3.7 Begegnung der Generationen
3.3.8 Streitschlichter
   
 4 Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule (siehe auch Punkt 7)

Eltern und Schule haben eine gemeinsame erzieherische Verantwortung.

Wir fordern den Einsatz und die Mitarbeit der Eltern als unsere Erziehungspartner ein. Wir schätzen das Engagement der Eltern im Schulleben und nehmen es gerne an.

4.1 Hausbesuche in Klasse 1
   
4.2 Beratung für Eltern (Elterncafé)
   
4.3 Rucksack-Projekt
   
4.4 Elternhelfer
   
4.5 Elternbefragung
   
5 Kollegiale Zusammenarbeit

Zur Erreichung unserer Ziele sind unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten nötig.

Wir wollen die persönlichen und fachlichen Kompetenzen jedes Einzelnen in der Zusammenarbeit nutzen. Durch gegenseitiges Lernen sollen sich diese verstärken und erweitern

5.1 Ausbildungskonzept
5.1.1 LehramtsanwärterInnen
5.1.2 Eignungspraktikant(inn)en
5.1.3 Schulpraktikant(inn)en
   
5.2 Fortbildungen
5.2.1 Vereinbarungen (siehe auch Pro4-Heft, S. 8, 28)
5.2.2 Planungen
   
5.3 Vertretung
5.3.1 kurzfristiger Unterrichtsausfall
5.3.2 langfristiger Unterrichtsausfall
5.3.3 Vertretung der Lehrerstunden im Offenen Ganztag
   
5.4 Gegenseitige Unterstützung
5.4.1 Teambesprechungen der Stufen
5.4.2 Gegenseitige Hospitationen
5.4.3 Kollegiale Fallberatung
5.4.4 Pool mit Unterrichtsmaterial
5.4.5 Teamteaching
5.4.6 Benennung von Experten/Ansprechpartnern
5.4.7 Offene Stunde
   
5.5 Teambildende Maßnahmen
   
5.6 Präsenzzeiten
   
5.7 Einführung neuer Lehrkräfte
   
5.8 Offene Ganztagsschule
5.8.1 Teamstunden Schule/OGS
5.8.2 Konzept der OGs
   
6 Methodenvielfalt

Freude und Anstrengungsbereitschaft sollen beim Lernen geweckt und gefördert werden.

Wir bieten unterschiedliche Lernwege und Differenzierungsangebote zum individuellen Lernen an.

6.1 Unterschiedliche Methoden im Unterricht
6.1.1 Einzel-/Partner-/Gruppenarbeit
6.1.2 Projektarbeit
6.1.3 Arbeiten an Stationen
6.1.4 Werkstattarbeit
6.1.5 Wochenplan
6.1.6 Freie Arbeit
   
6.2 Methodencurriculum
   
7 Transparenz (siehe auch Punkt 4)

Die Kommunikation und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen allen am Schulleben Beteiligten sind uns wichtig.

Wir versuchen eine größtmögliche Transparenz zu schaffen.

7.1 aktuelle Internetpräsenz (u. a. mit Schulprogramm, Organigramm, Leistungsbewertung, Jahresterminplan)
   
7.2 Informationswand am Schuleingang
   
7.3 Visualisierungen des schuleigenen Förderkonzepts ("Förderhaus/Haus d. Lernens")
   
7.4 Informationsfaltblatt der Schule
   
8 Kreativität

Wir fördern die Kreativität unserer SchülerInnen auch über den Unterricht hinaus durch viele zusätzliche Angebote.

Jedes Kind hat eigene Interessen und Neigungen, die es individuell entfalten soll.

8.1 Kinderkulturtage
   
8.2 AG-Angebote
   
8.3 Musikschule / Malschule / Sportangebote
   
8.4 Talentförderung
   
9 Interkulturelles Lernen

Interkulturelles Lernen heißt, die vielfältigen kulturellen Hintergründe eine Klasse und die damit verbundenen Unterschiede wahrzunehmen, diese anzunehmen und für den Unterricht und die Erziehung zu nutzen. Dies ist eine Chance zur gegenseitigen Bereicherung und Identitätsfindung.

Wir möchten Gemeinsamkeiten erkennen, Unterschiede akzeptieren und Chancen zur gegenseitigen Bereicherung nutzen.

9.1 Feste verschiedener Kulturen und Religionen
   
9.2 Zusammenarbeit mit verschiedenen Glaubensgemeinschaften (evang./kath. Kirche, Moschee)
   
9.3 Begegnung mit Sprachen
   
9.4 Schulpartnerschaft mit Chalôns-en-Champagne/Frankreich
   
10 Gesunde Schule

4G ist unser ganzheitliches Gesundheitskonzept.

4g4

Wir wollen die physische, psychische und soziale Gesundheit unserer Lehrenden und Lernenden erhalten und fördern.

10.1 Bewegung
10.1.1 Neusser Sommernachtslauf
10.1.2 Teilnahme an Turnieren (Handball, Fußball u.v.a)
10.1.3 Bundesjugendspiele
10.1.4 Deutsches Sportabzeichen
10.1.5 Action-Pause
10.1.6 Pausenspielzeugausleihe
10.1.7 Schwimmabzeichen
   
10.2 Ernährung
10.2.1 Ernährungspyramide
10.2.2 Gesundes Frühstück
   
10.3 Seelische Gesundheit
10.3.1 Gesundheitsstunden (Klasse 3)
10.3.2 Gewaltprävention "Mein Körper gehört mir" (Klasse 3)
10.3.3 "Mut tut gut" (Klase 4)
10.3.4 Max-Stunden (Klasse 1, 2)
10.3.5 Play-Pause (Klasse 3, 4)
   
10.4 Medienkompetenz/Medienkonsum
   
10.5 Lehrergesundheit
   
11 Ausblick/Weiterarbeit
11.1 Weiterentwicklung des Medienkonzepts
11.2 Schulinterne Evaluation
11.3 Übergangsgestaltung zur Sekunderstufe I
11.4 Verknüpfung von Leistungsbewertung und schulinternen Lehrplänen
11.5 Marburger Konzentrationstraining

 


Weitere Informationen finden Sie auch unter den Punkten "Projekte/Aktionen" und "Wissenswertes".